Jürgen Mümken
Bücher | Artikel | Rezensionen
Die Garantie der Freiheit ist die Freiheit. - Michel Foucault

Robert Hültner: Inspektor Kajetan & Die Sache Koslowski

Die Sache Kosloswski
Ein Krimi zur Zeit der Ersten Münchener Räterepublik

Der Kriminalroman „Inspektor Kajetan und Die Sache Koslowski" ist nach „Walcbing" der zweite Kriminalroman von Robert Hültner und wieder ermittelt Inspektor Kajetan. Der Krimi spielt während der ersten und zweiten Münchner Räterepublik, Robert Hüllner schreibt in einer Vorbemerkung über seinen Roman:

„Dies ist eine Kriminalerzählung. Ist sie für den einen oder die andere hingegen eher eine -Liehesgescbichte, oder gar - was immer das ist - ein Heimatroman, so mag das auch richtig sein. nur eines will dieses Buch mit Sicherheit nicht sein: Die historiseh-wissenschaftlicbe, exakte Darstellung der dramatischen Geschehnisse in München am Ende des 1. Weltkrieges, die unter anderem in die Gründung des Freistaates Bayern mündeten. Da ich weder volkskundlicher Wissenschaftler noch politischer Dokumentarist bin, ist, wie es sicb gehört, meine Erzählung erdacht und erfunden. (...) Keinesfalls um eine Erfindung handelt es sich jedoch bei der Feststellung, dass die Ermordung des Gründers der bayrischen Republik bis heute nicht restlos aufgeklärt ist, auch wenn, wie ich zu behaupten nage, dies für die damals Ermittelnden ein Kinderspiel gewesen wäre. Schon bei ober-flächlicher Beschäftigung ergeben sich auch heute Spuren zu den Hintermännern; auch Inspektor Kajetan wird gar nicht anders können, als auf die Hintergründe dieses Attentats zu stoßen."

Die Sache Koslowski

Eine völkische Zeitung verbreitete ein Gerücht über den Präsidenten der Republik, diesem Gerücht war der Präsident der bayrischen Republik Kurt Eisner in Wirklichkeit ein geflohener jüdischer Bankrotteur und sein eigentlicher Name war Schmuel Koslowski. Obwohl bekannt war, daß dies gelogen war, veröffentlichten alle Zeitungen dieses Gerücht. Der junge Journalist Eugen Meiniger kommt nach München und bewirbt sich bei den diversen Zeitungen. Bei der „Münchner Zeitung“ wird ihm ein Angebot gemacht, wenn er den Beweis finden würde, die das Gerücht bestätigen würde, würde er eingestellt werden. Er ist Feuer und Flamme für diesen Auftrag und macht sich sofort an die Arbeit, doch dann brennt seine Wohnung ab und er wird später tot aufgefunden. Hat Meiniger etwas herausgefunden, und wenn, was?
Obwohl der Roman während der Revolution spielt, ist er aus der Perspektive eines Polizisten geschrieben. Auch wenn ich eigentlich lieber Detektiv- als Polizeiromane lese, fand ich diesen Blickwinkel hier gerade spannend. Die Angst der Polizisten, daß die Polizei abgeschafft wird. Die Sorge der Polizisten auf dem Und, ob in München bei der Polizei noch alles richtig läuft, weil in München doch die „Roten" an der Macht sind.

Zornig hatte Inspektor Gnott die Tür geöffnet. Kajetan fuhr herum.
„Vorkommen muß sich einer, als hätte er selber was verbrochen!" schimpfte Gnott aufgebracht.
„Weswegen?" fragte Kajetan verdattert. „Wegen der Soldaten vor dem Eingang zur Polizeidirektion? Die stehen Jetzt doch schon seit ein paar Tagen dort."
Gnott nickte, noch immer erbost. „Eben. Und jeden Tag werden sie frecher. Wenn unsereins nicht mehr gehraucht wird, soll man uns das bitte schön sagen.“
„Auch eine Räterepublik“, beschwichtigt Kajetan, wird eine Polizei brauchen. Warten Sie’s nur ab.“
„Nein!" erwiderte Gnott, während er seinen Mantel umständlich an den Haken hangte. „Unsereins wird bald abgeschafft.“
„Gehn's zu. Wie kommen s da drauf?“
„Weil seil gestern der neue Mensch regiert. So hat 's wenigstens der Minister Heßstätter verordnet."

Walching

Obwohl „Walching"' der erste Kriminalroman von Robert Hültner ist, empfiehlt es sich, diesen als zweiten zu lesen, denn er spielt im Winter 1922 in dem fiktiven oberbayrischen Ort „Walching". Der Inspektor Kajeian istnach Dornach strafversetzt worden und ist deshalb auch für Walching zuständig. Dort wird ein junges Mädchen tot aufgefunden, und der Fall scheint sehr einfach zu sein, drei vagabundierende Männer scheinen auf den ersten Blick die Täter zu sein. Doch der Inspektor Kajetan bekommt Zweifel an der Schuld der drei Männer, deren Aussagen widersprüchlich sind, und er sollte Recht behalten, aber lest doch selber…